Krabbel Training

Durch Krabbeln fit werden? Ja, das ist mein absoluter Ernst.

Sie wollen etwas für Ihre Gesundheit tun? Daher haben Sie sich entschlossen, Ihren sitzenden Alltag auszugleichen und sich mehr zu bewegen. Sie recherchieren im Internet und sind überwältigt von der Informationsflut.

Denken Sie erst gar nicht über moderne Fitnessprogramme oder das Joggen im Park nach. Sie sollten zunächst lernen, sich wieder wie ein Mensch zu bewegen. Das ist der richtige und direkte Weg zu Gesundheit und mehr Lebensqualität.

Bewegen Sie sich wie ein Mensch! Ich zeige Ihnen wie.

 

Der aufrechte Mensch

In der Körperhaltung und Fortbewegung gibt es einen sehr wichtigen Unterschied zwischen Mensch und Tier: der aufrechte Gang.

Diese Errungenschaft war nur durch eine Veränderung der Anatomie möglich. Diese Veränderungen waren eine Anpassung an sich verändernde Umweltbedingungen.

Die Kopfposition hat sich verändert, die Wirbelsäule hat eine S-Form, der Fuß entwickelte einen Bogen, beim Becken entsteht ein kräftiger Gesäßmuskel, der die Hüftstreckung erlaubt, usw.

menschliche Evolution

Wussten Sie, dass Babys zunächst eine gerade Wirbelsäule haben und sich erst durch das aufrechte Gehen die S-Form der Wirbelsäule ausbildet?

Ich möchte hier keine wissenschaftliche Arbeit schreiben. Aber ich denke Sie sehen schon, worauf ich hinaus möchte.

Durch das stundenlange Sitzen kommt es aber leider zu Einschränkungen bei Ihrem aufrechten Gang und der Belastbarkeit Ihres Körpers. 

 

Von Kindern lernen

Kinder bewegen sich ständig. Sie erkunden so ihre Umwelt. Durch die vielfältige Art und Weise der Bewegung entwickeln sie sich. Dabei ist es wichtig, dass Kinder die verschiedenen Bewegungs- und Haltungsformen durchlaufen. Dazu gehört das Rollen, Krabbeln, Sitzen, aufrechte Gehen, etc.

Leider kommt es mit dem Beginn des Sitzens auf den Stühlen zu den ersten Einschränkungen, die dann schließlich im Erwachsenenleben ihren Höhepunkt haben.

Die Folgen kennen Sie und eventuell leiden Sie selbst darunter: Übergewicht, Arthrose, erhöhter Blutzucker, Bluthochdruck, Rückenschmerzen, etc.

Aber das Gute ist, es gibt ein Mittel dagegen: abwechslungsreiches, natürliches Bewegen.

 

Die Lösung: Back to the roots

Machen Sie Kniebeugen mit Gewicht? Heben Sie schwere Gewichte? Joggen Sie durch den Park? Das ist alles Bewegung und sollte somit gesund sein. Ist das wirklich so? Nein, nicht ganz.

Warum nicht? Weil Sie als überwiegend sitzender Mensch nicht mehr die körperlichen Voraussetzungen dafür haben. Sie können nicht mehr ohne Weiteres Kniebeugen machen. Sie können nicht einfach so schwere Gewichte heben. Und Sie sollten auch nicht einfach durch den Park joggen.

Genauer gesagt: Sie können es vielleicht schon noch, aber nicht mehr richtig. Die Folgen sind daher  früher oder später Verletzungen und Frustration. Sie gehen dann zum Arzt, der Ihnen erzählt, dass Sie sich überlastet haben. Er rät Ihnen, mit dem Training aufzuhören.

Er hat leider recht. Ihr Arzt hätte aber noch genauer antworten sollen. Sie haben sich überlastet, weil Sie Ihren Körper nicht richtig vorbereitet haben.

Sie sollten zunächst wieder die Grundlagen schaffen, um all das wieder tun zu können. Sonst hören Sie bald frustriert mit dem Bewegungstraining auf. Sie sitzen dann erneut auf der Couch. Dann sind Sie schließlich wieder dort, wo Sie eigentlich – der Biologie Ihres Körpers entsprechend – nicht sein sollten.

Gehen Sie zunächst einmal einen Schritt zurück. Holen Sie sich Ihren Körper zurück. Beginnen Sie mit dem, was Sie schon als Kind gemacht haben. Bewegen Sie sich wie ein Mensch.

Wenn Sie die grundlegenden Bewegungen wieder schmerzfrei und ohne Einschränkungen durchführen können, kommt die nächste Stufe.

Nun können Sie beginnen, Kniebeugen  durchzuführen. Jetzt können Sie Gewichte heben. Sie können durch den Park joggen. Besser wäre sogar, Sie würden über Stock und Stein, bergab und bergauf laufen, aber das ist ein anderes Thema…

 

Die Wunderwaffe: Krabbeln wie ein Baby

Jetzt wundern Sie sich bestimmt. Warum sollten Sie denn wie ein Baby krabbeln? Sie sind doch nicht verrückt.Baby Krabbeln

Aber täuschen Sie sich nicht. Krabbeln ist nicht leicht und fordert Ihr Gehirn und Ihren Körper ganz schön. Meine Klienten wissen, wovon ich spreche. Wenn ich am Ende des Trainings ankündige, dass jetzt noch gekrabbelt wird, bekomme ich als Spontanreaktion weit aufgerissene Augen.

Als ich neulich auf einem Radiosender von dem neuen Fitnesstrend aus Amerika “Crawling” gehört habe, musst ich Grinsen. Ich praktiziere “Crawling” bereits seit mehreren Jahren.

Sogar auf Spiegel Online gab es jetzt einen Artikel dazu.

Aber Krabbeln ist mehr als nur ein Fitnesstrend. Es ist die Wunderwaffe.

 

Krabbeln ist ein Muss für eine gesunde Entwicklung

Der aufrechte Gang hat enorme Vorteile gegenüber dem Krabbeln. Sie können so mehr Strecke in gleicher Zeit zurücklegen. Zudem haben Sie einen höheren visuellen Input durch den Überblick.

Doch das Krabbeln ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum aufrechten Gang. Es ist essentiell für die Entwicklung.  Wenn Kinder aus unterschiedlichen Gründen nicht krabbeln, kann sich das unter Umständen negativ auf das spätere Gangbild und die Bewegung im Erwachsenenalter auswirken. Ja, sogar auf das Lernen.

Das kennen Sie vielleicht auch. Oft steckt man Kinder in Gehhilfen, damit Sie möglichst schnell Laufen lernen. Leider fehlte ihnen dann das Krabbeln. Das Fehlen dieser Bewegungsform kann sich dann im Erwachsenenalter in einer Art Seemannsgang manifestieren.

Hier kommt die gute Nachricht: man kann das nachholen. Ja, wirklich! Egal wie alt Sie sind, Sie profitieren vom Krabbeln. Meine Klienten krabbeln alle. Egal ob 23 Jahre oder 68 Jahre jung.

Wenn ich das erste Mal in meiner Arbeit mit meinen Klienten das Krabbeln anwende, sehe ich erst einmal erstaunte Gesichter. Was will er denn jetzt? Kaum auf allen Vieren geht es aber schon los. Koordination von linker und rechter Körperhälfte. Huch, da kommt man doch ganz schön schnell durcheinander. Perfektes Training auch für die Vernetzung rechter und linker Gehirnhälfte.

 

Das Krabbel-Training

In meinem kleinen Video erkläre ich Ihnen eine sportliche Variante des Krabbelns mit angehobenen Knien. Hier werden Sie schnell merken, dass es ganz schön anstrengend wird. Die Bauchmuskeln, Beine und Arme machen sich bemerkbar. Schnell tropft der Schweiß. Das perfekte Ganzkörpertraining. Zu Beginn können Sie natürlich auch die Knie auf dem Boden lassen.

Krabbeln Sie doch mal mit Ihren Kindern. Ich wette, dass wird ein Familienspaß. Und ich behaupte jetzt einfach einmal, dass es für Ihre Kinder (zumindest die jüngeren, die noch nicht soviel sitzen) spielerisch leicht sein wird.

 

Warum Sie als Erwachsener krabbeln sollten

Ja, das ist erst einmal eine berechtigte Frage. Und die Antwort ist ganz einfach: weil Sie den ganzen Tag sitzen! Durch dieses Sitzen kommt es zu Bewegungseinschränkungen. Das merken Sie zunächst einmal so natürlich nicht (außer es zwickt im Rücken).

Aber spätestens, wenn Sie dann die Gewichte heben oder Joggen gehen, machen sich diese Einschränkungen bemerkbar.

Daher heißt es erst einmal einen Schritt zurück. Holen Sie sich durch regelmäßiges Krabbeln wieder die Bewegungskompetenz zurück, die durch das Sitzen verloren gegangen ist. Dann können und sollten Sie erst den nächsten Schritt machen. Ihr Körper wird es Ihnen danken.

 

Wie Sie nun anfangen sollen? Schauen Sie sich das Anleitungs-Video an. Starten Sie dann einmal mit 3 Minuten Krabbeln. Ich weiß, Sie schaffen nicht 3 Minuten durchgehend. Das ist nicht schlimm. Machen Sie kurze Pausen und versuchen Sie, mit der Zeit immer länger am Stück zu krabbeln. Nehmen Sie sich als Ziel, 5 Minuten zu schaffen. Und das Gute ist, Sie können es überall machen.

 

Also, runter von der Couch und auf alle Viere.

 

Lassen Sie mich doch im Kommentarfeld wissen, wie es mit dem Krabbeln läuft.

 

Ihr Dr. Dirk Hardt

 

 

 

Autor: Dr. Dirk Hardt


Impulsvortrag

 “5 effektive Tipps für das erfolgreiche Wohlfühlgewicht”

 

 

Neue Wege gehen für eine gesunde und entspannte Ernährungsweise. Ein etwas anderer Vortrag zum Thema Ernährung.

 

23. Januar 2019 um 19:00 Uhr

Teilnehmerplätze sind begrenzt.

Anmeldung und Informationen unter:

info@dirk-hardt.de

Mehr Informationen hier.